Seebestattung auf dem Meer

Bei einer Seebestattung wird die Asche in einer wasserlöslichen Urne in ausgewiesenen Seegebieten beigesetzt. Eine Seebestattung ist günstig und belastet die Angehörigen nicht mit der Grabpflege. Aus diesem Grund ist eine Seebestattung eine Alternative zum Friedhof.

Abfahrtshäfen und Seegebiete

Seebestattungen sind in Deutschland nur in dafür ausgewiesenen Seegebieten erlaubt. Die ausgewiesenen Seegebiete befinden sich in der Nordsee und der Ostsee. Ein Seegebiet kann üblicherweise von verschiedenen Häfen angefahren werden.

Nordsee

Ostsee

Ablauf einer Seebestattung

Bei einer begleiteten Seebestattung steht den Angehörigen das gesamte Schiff zur Verfügung. Die Seeurne wird bereits vor dem Eintreffen der Gäste an Bord gebracht, eventuell mit Blumen geschmückt und im Salon des Schiffes aufgebahrt. Auf Wunsch können hier persönliche Bilder und Gegenstände um die Urne herum aufgestellt werden. Die Flagge wird auf Halbmast gesetzt.

Die Angehörigen werden vom Kapitän an Bord begrüßt und erhalten einen genauen Überblick über den Ablauf der Fahrt. Dann legt das Schiff ab und nimmt Kurs auf die Beisetzungsposition. Die Gäste können sich frei an Bord bewegen.

An der Beisetzungsposition angekommen, stoppt das Schiff, die Schiffsglocke erklingt und der Kapitän trägt die Urne zum Heck des Schiffes, wo sie an der Reling aufgestellt wird. Die Angehörigen und Freunde versammeln sich nun am Achterdeck und der Kapitän hält eine Rede nach Seemannsbrauch. Anschließend wird der Verstorbene verabschiedet und die Urne wird an einem Tampen ins Wasser gelassen.

Einige Zeit später lässt der Kapitän die Schiffsmotoren an und dreht eine letzte Runde um die Beisetzungsposition. In dieser Zeit können die Trauergäste einzelne Blumen, Blütenblätter oder auch Steine mit einem letzten Gruß ins Wasser werfen. Es dürfen nur natürliche Materialien verwendet werden. Blumengestecke mit Metalldrähten, Stofftiere oder Kunststoffe sind aus Umweltschutzgründen nicht zulässig. Beim letzten Passieren der Position, wird die Flagge gedippt und dann auf Vollmast gezogen. Danach dreht das Schiff ab und nimmt wieder Kurs auf den Hafen.

Kosten einer Seebestattung

Im Vergleich zu einer Bestattung auf einem Friedhof oder im Wald, entfallen die Kosten für eine Grabstelle oder der Pflege. Eine unbegleitete Seebestattung ist üblicherweise die günstigste Art der Bestattung für diejenigen, die keinen spezifischen Ort der Erinnerung für sich benötigen. Eine begleitete Seebestattung hingegen liegt preislich ähnlich wie eine Bestattung auf dem Friedhof oder im Wald.

Die Kosten für eine Seebestattung setzen sich wie folgt zusammen: Bestatterleistungen, Sarg für die Einäscherung, Einäscherung, wasserlösliche Seeurne, Urnenversand und Leistungen der Reederei.

Gedenkfahrten

An mehreren Terminen im Jahr bieten unsere Reedereien Gedenkfahrten an. Während einer Gedenkfahrt kehrt man zum Ort der Beisetzung zurück und kann den Verstorbenen gedenken. Eine tröstliche Vorstellung für die, die den Beisetzungsort zum trauern benötigen.

Neben Gedenkfahrten gibt es auch an immer mehr Häfen Gedenkstätten. Solche Gedenkstätten schaffen einen Ort für Trauer und schöne Erinnerungen, so wie es auf einem Friedhof der Fall ist.

Gedenkstätte Meeresblick im Norddeicher Hafen
Gedenkstätte Meeresblick im Norddeicher Hafen

Ăśber uns

Mit RuheDirekt bieten wir bundesweit würdevolle Naturbestattungen zum günstigen Festpreis an. Bei Bedarf bieten wir über Funeria persönliche Betreuung vor Ort und Ausrichtung von hochwertigen Trauerfeiern an. RuheDirekt ist ein Angebot von Funeria - Netzwerk guter Bestatter.

© 2020 Funeria Trauerhilfe GmbH